28.01.2021

Vitamin D Mangel und COVID

Vitamin D leistet einen essenziellen Beitrag zu unserem Immunsystem. Weil der Körper dies jedoch fast ausschließlich über die Sonne generiert und speichert, haben wir Deutschen insbesondere in den Wintermonaten zu wenig Vitamin D im Blut und sind deshalb auch oft infektanfälliger. Doch was hat Vitamin D Mangel mit COVID zu tun und worauf sollte man bei der Zufuhr von Vitamin D achten? Diese und andere Fragen möchten wir im heutigen Blog für euch beantworten. 

Warum ist Vitamin D so wichtig für unseren Körper?

Unumstritten ist, dass Vitamin D die Kalziumaufnahme im Knochen fördert und die Muskelfunktion stärkt. Fehlt Vitamin D im Körper, kann das zu einem Abbau der Knochendichte und einem höheren Risiko für Knochenbrüche führen. Das Vitamin kann aber noch mehr: Es kurbelt auch den Stoffwechsel in vielen Bereichen fleißig an. Wissenschaftler sind sich daher einig, dass ausreichend Vitamin D auch Atemwegserkrankungen vorbeugen kann. Außerdem kann es dem Körper helfen, Krankheitserreger abzuwehren. 🦠Vitamin D ist wirklich ein Allround-Talent, stimmt's?

Wann liegt ein Vitamin D Mangel vor und wie beuge ich ihm vor?

Rund 50% der Deutschen haben laut RKI zu wenig Vitamin D im Blut. Die optimale Menge ist, so empfiehlt das Institut, 50 Nanomol pro Liter (nmol/L) oder 20 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) – eine beachtliche Zahl! Auch wenn nicht gleich alle an einen schadhaften Mangel leiden, so solltet ihr im Winter doch gerne mal einen Test beim Arzt eures Vertrauens machen lassen. Gegebenenfalls wird er euch Vitamin D in Form von Tabletten oder Tropfen empfehlen. 💊
Im Winter ist es aufgrund des Einstrahlungswinkels der Sonne in unseren Breitengraden nämlich kaum möglich, Vitamin D zu produzieren. Hättet ihr das gewusst? Ein Großteil – ca 80% – der Vitamin D Aufnahme geschieht aber über die Haut. Je großflächiger ihr euch also den UVB Strahlen der Sonne aussetzt, desto mehr Vitamin D kann der Körper produzieren und auch für längere Zeit speichern. 

Natürlich solltet ihr aber auch auf eine ausgewogene Ernährung achten, denn die ist das A und O für ein gesundes Immunsystem. Neben verschiedenen frischen Lebensmitteln wie Makrele, Lachs oder Avocado liefern zum Beispiel auch viele unserer nährstoffreichen Produkte Vitamin D. Praktisch, oder? Fragt am besten einfach mal bei eurem Berater nach den Inhaltsstoffen eurer Lieblingsgerichte.

Was hat Vitamin D Mangel aber mit COVID zu tun?

Aktuelle Studien zum Zusammenhang von Vitamin D und COVID zeigen nun ein erhöhtes Ansteckungsrisiko bei einem echten Vitamin D Mangel. Ernährungsmediziner gehen sogar davon aus, dass der Schweregrad der Krankheit und die Sterblichkeitsrate mit einem niedrigen Level an Vitamin D höher ist. Den Artikel dazu haben wir euch hier verlinkt. Aber natürlich kann der aktuelle Anstieg nicht ausschließlich auf einen solchen Mangel zurückgeführt werden, weil noch andere Aspekte eine Rolle spielen.

Wie kann Vitamin D nun helfen?

Viele Experten raten zu einer erhöhten Zufuhr von Vitamin D vor allem in den Wintermonaten und für Risikopatienten. Sie fordern, dass die optimale Dosis Vitamin D um mindestens das 10-fache auf bis zu 100 Mikrogramm nach oben geschraubt wird. Natürlich kann Vitamin D den Virus nicht heilen, aber man kann den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen, indem man den Organismus ausreichend stärkt. Und man beugt gleichzeitig vielen anderen Risiken vor. 

In diesem Sinne: 🙏🏻 Bleibt bitte gesund und – wann immer es möglich ist – genießt die Sonne in vollen Zügen. ☀️

Vitamin D Mangel und COVID Blog

Beratersuche