01.09.2021

Vegane Alternativen zu Fleisch, Milch & Co.

Du möchtest künftige mehr auf Fleisch und tierische Produkte verzichten? Damit liegst du voll im Trend, denn immer mehr Deutsche greifen regelmäßig auf pflanzliche Alternativen zurück. Welche Möglichkeiten es gibt und worauf du dabei achten solltest, erzählen wir dir in diesem Artikel.

Vegane Burger, Schnitzel oder Currywurst?

Ein Blick in die Kühltheke verrät: der veganen Vielfalt sind keine Grenzen gesetzt. Von Tofu-Schnitzeln über Soja-Hack und Seitan-Bratwurst ist für Liebhaber des Fleischgeschmacks einiges geboten. Und auch unter den 1:1 Produkten tummelt sich ein Veganer: unser Klassiker Spaghetti Bolognese basiert auf Soja-Hackfleisch. 🌱

Du fragst dich, was da drinsteckt? Meistens bestehen Fleischersatzprodukte aus Soja– oder Erbsenproteinen, Stärke und jeder Menge Gewürze. Wenn du also gerne auf Fleisch verzichten möchtest, hin und wieder jedoch Lust auf eine knackige Bockwurst verspürst, wirst du hier bestimmt fündig. Aber Achtung! Manche Produkte enthalten Konservierungsstoffe und künstliche Aromen. Deshalb gilt: immer die Packungsbeilage beachten und auf Inhaltsstoffe prüfen.

Pflanzliche Milch oder Joghurt

Ganz einfach lassen sich Milch oder Joghurt durch pflanzliche Alternativen ersetzen. Das Tolle daran ist, dass du nahezu keinen Unterschied schmeckst. Von Cocos, Hafer, Hanf und Reis über Nuss oder Soja – die Palette der veganen Milchprodukte lässt keine Wünsche offen. 

Mit den Milchalternativen lassen sich ebenso Sahnesoßen oder Süßspeisen kochen und auch vegane Käsesoßen für Nudeln oder Gratins kannst du problemlos mit Gemüse und Hefeflocken herstellen. 

Noch ein kleiner Tipp: Fertige Pflanzenmilch kann Zucker enthalten und hat viele versteckte Fette und somit reichlich Kalorien. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, stell doch deine Milch ganz einfach selber her. Hier gehts zum Rezept. 

Vitamine, Mineralstoffe & Co

Wenn du dich vegan ernährst, nimmst du zwar auch mehr Gemüse und Proteine zu dir, allerdings ist es umso wichtiger, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Dein Körper braucht nämlich viele wichtige Nährstoffe wie Eisen, Calcium, Omega-3-Fettsäuren und eine breite Palette B-Vitamine. Und die nimmt der Organismus in ausreichenden Mengen eben nur durch tierische Produkte auf. Deshalb solltest du dich vorab unbedingt informieren, welche Lebensmittel auf deinem Speiseplan nicht fehlen dürfen.

Unser Fazit: die Mischung macht's. Wenn du ab und zu ein paar Gerichte vegan zubereitest, kannst du dich vorsichtig herantasten. Wenn du dabei immer deinen Vitamin- und Mineralstoffhaushalt im Blick behältst, steht dem nichts mehr im Wege. 

Vegane Alternativen

Beratersuche