02.08.2018

Tu deinem Darm etwas Gutes – das beste Essen für deine Gesundheit

Neue wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass der Zustand unserer Darmbakterien nicht nur der Schlüssel zum Abnehmen, sondern auch verantwortlich für unsere Stimmung, unser Immunsystem und unsere Haut ist. Die Begriffe „Probiotika“ und „Präbiotika“ tauchen daher aus gutem Grund immer häufiger im Wortschatz der Ernährungswelt auf.

 

Wie du wahrscheinlich schon gehört hast, bietet unser Verdauungstrakt einigen 100 Trillionen Bakterien ein Zuhause. Das überschreitet die Anzahl unserer Zellen bei weitem. Genau genommen sind wir also mehr Bakterium als Mensch – ziemlich beeindruckend, oder?


Es gibt zwei Arten von Lebensmitteln, die unsere guten Darmbakterien ausreichend mit Nährstoffen versorgen. Sie helfen dabei, die Gesundheit unseres Verdauungssystems aufrecht zu erhalten. Zum einen handelt es sich hier um präbiotische Lebensmittel. Sie enthalten viele Ballaststoffe, von denen sich die Darmbakterien ernähren. Dabei durchlaufen sie Gärungsprozesse, bei denen Nebenerzeugnisse entstehen. Diese haben eine positive Auswirkung auf unsere Gesundheit. 


Wir haben die wirkungsvollsten präbiotischen Lebensmittel einmal für euch aufgelistet:

  • Mandeln
  • Spargel
  • Knoblauch
  • Kiwi
  • Lauch
  • Pilze
  • Zwiebeln

Bananen haben ebenfalls viele gute Inhaltsstoffe! Sie stellen die Gesundheit der Bakteriengemeinschaft wieder her und sorgen dafür, dass das Gleichgewicht unter den Mikroben im Darm erhalten bleibt. Das ist einer der Gründe, wieso Bananen häufig bei einem verstimmten Magen empfohlen werden. Die gelben Super-Früchte können außerdem Entzündungen hemmen, da sie einen hohen Anteil an Kalium und Magnesium enthalten.


Die zweite Art von Lebensmitteln, die Darmbakterien stärken, sind probiotische Lebensmittel. Dazu gehören vor allem fermentierte, also gärende, Lebensmittel. Diese haben in der Ernährungsbranche riesige Wellen geschlagen – warum das so ist, ist einfach zu erklären: Sie sind reich an Antioxidantien und unterstützen unsere Darmbakterien bei der Verdauung. Mit anderen Worten: Sie fördern unsere Gesundheit.


Zu den probiotischen Lebensmitteln zählen:

  • fermentiertes Gemüse (Kimchi, Karotten, grüne Bohnen, rote Beete)
  • fermentierte Sojabohnen (Miso)
  • kultivierte Milchprodukte (Joghurt, Käse)
  • fermentierte Würzmittel (roher Apfelweinessig)

Doch ein Lebensmittel muss auf der Liste noch über den bereits genannten platziert werden: Sauerkraut. Der traditionell in unserer deutschen Küche verwendete Kohl ist bekannt für sein charakteristisches, durchdringendes Aroma. Er enthält viele gute, darmfreundliche Bakterien, die Infektionen bekämpfen. Außerdem profitiert auch die Gesundheit unseres Gehirns davon: Symptome von Angstzuständen und Depressionen können gelindert werden. 

Na, wer hätte gedacht, dass das gute alte Sauerkraut so viele Vorteile hat? 


Wie steht’s mit dir? Wirst du ab jetzt anfangen, deinen Darm besser zu versorgen?

CWP_Tu deinem Darm etwas Gutes – das beste Essen für deine Gesundheit

Beratersuche