01.06.2021

Leichte Alternativen für Burger & Pommes

Zugegeben, manchmal ist die Lust auf Burger und Pommes einfach riesengroß. 🍔🍟Gehts dir auch so? Leider stecken hinter vielen klassischen Fast Food Gerichten echte Kalorienbomben und wenige Nährstoffe. Bei einer gesunden Ernährung musst du aber nicht unbedingt auf das "Burger-Erlebnis" verzichten. Wir zeigen dir, wie du mit leichten Burger & Pommes Alternativen trotzdem im Plan bleibst. 🗒

Burger selber zubereiten

Am besten kannst du die Kalorienmenge deiner Speisen kontrollieren, wenn du sie selber zubereitest. Außerdem kannst du dabei gleich darauf achten, dass die Produkte regional und von Bio-Qualität sind. Wenn du keine Zeit zum Kochen hast, solltest du die (Online-)Speisekarte deines Lieblings-Burger-Lokals genauer unter die Lupe nehmen. 🔍 Bestimmt finden sich gesunde und leichte Burger-Alternativen auf der Karte. Häufig sind sogar die Energiemengen und Kalorienangaben ausgeschrieben. 

Vollkorn statt Weizen

In den meisten Burger-Buns stecken haufenweise ungesunder Kohlenhydrate – im Gegenzug haben sie nahezu keine Vitamine oder Nährstoffe. Dabei kannst du Burger-Brötchen ganz simpel selber backen. Wie wärs zum Beispiel mit diesen Low-Carb-Brötchen
Es hilft aber auch schon, Weizenmehl gegen Dinkel-Vollkornmehl oder Grünkernmehl auszutauschen. Warum Dinkel in den meisten Fällen gesünder als Weizen ist, kannst du hier nachlesen. 

Kalorienarme Patties

Gerade bei den sonst so fettigen Burger-Patties ist Kaloriensparen angesagt. Hast du denn schon mal Gemüsebratlinge probiert? Oft stehen die fleischlosen Alternativen der Hackfleisch-Einlage in nichts nach. 👉🏻Hier gehts zu unserem beliebten Spinat-Butterbohnen-Burger. Ganz hervorragend eignen sich zum Beispiel auch Kidneybohnen und Kichererbsen zur Herstellung von veganen Burgereinlagen. 
Food-Tipp: Verfeinere deine Gemüse-Patties mit leckeren Barbecue- oder Steakgewürzen – somit musst du nicht auf den rauchigen und deftigen Geschmack verzichten und kannst trotzdem ohne Reue schlemmen.

Wenn du lieber nicht auf Fleisch verzichten möchtest, dann versuche doch mal Geflügel-Hack. Das ist von Natur aus fettärmer als Rinder- oder Schweinehack und hat bei 100 Gramm nur ca. 130 Kalorien. Super, oder? 🤩

Backen statt frittieren

Es müssen nicht immer frittierte Pommes sein. Frische Kartoffeln aus dem Ofen sind ebenso schmackhaft und vor allem gesünder. Am besten nimmst du vorwiegend festkochende Kartoffeln und schneidest sie in dünne Streifen. Kleiner Tipp am Rande: Wenn du Bio-Kartoffeln kaufst, kannst du die Schale auch einfach dran lassen, denn die meisten Nährstoffe befinden sich direkt unter der Schale. Aber Waschen nicht vergessen! 

Die Kartoffelstreifen verteilst du am besten auf einem großen Backblech, träufelst ein paar Tropfen Olivenöl darüber und würzt das Gemüse beispielsweise mit Salz, Pfeffer und Paprika. Bei 180 Grad ca. 40. Minuten backen – et voilà, fertig sind deine kalorienarmen und gesunden Pommes frites. 

Übrigens kannst du herkömmliche Kartoffeln auch gegen Süßkartoffeln oder Kürbis tauschen. 

Aber bitte mir Soße!

Statt fettiger Mayonnaise oder Cocktailsoße kannst du deinen Burger mit einer herzhaften Guacamole oder einem fruchtigen Mango-Chutney verfeinern. Dein Gaumen wird dir diese aromageladenen Soßen danken und du kannst dich über die Zahl auf der Waage freuen. 🙃

Wenn du nicht vollständig auf den Geschmack von Ketchup oder Mayonnaise verzichten möchtest, probier doch mal dieses zuckerfreie Ketchup aus. In unserem Blog Sahne beim Kochen ersetzen: Diese Alternativen bringen es! findest du einige Ideen, wie du fettarme Dips herstellst.

Bei so viel gesunder Auswahl steht einem Burger-Essen trotz Diät nichts mehr im Wege. Wir wünschen dir einen guten Appetit. 💚

Alternativen für Burger und Pommes

Beratersuche